Antikriegstag in Bochum

Blick von der Bühne auf die Teilnehmer*innenGewerkschaften, Linke, Seebrücke, Friedensplenum, VVN-BdA und auch DFG-VK mobilisierten zum Antikriegstag auf den Husemannplatz. 80 Jahre nach dem Überfall des faschistischen Deutschlands auf Polen wurde gegen Krieg und Militarismus demonstriert.

Zahlreiche Redner setzten verschiedene Akzente, hier schon einmal die Rede des DFG-VK Landessprechers Felix Oekentorp.

Den Auftakt der Reden machte Stefan Acar vom Friedensplenum. Sein Redebeitrag ist auf BO-Alternativ nachzulesen. Danach war der stellvertretende Geschäftsführer von ver.di Bezirk Mittleres Ruhrgebiet Bernd Dreisbusch an der Reihe. Sein Redemanuskript ist auch dokumentiert. Anschließend Felix Oekentorp, Landessprecher der DFG-VK, und danach die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sevim Dagdelen. Hier ihr Redebeitrag. Danach sprach Günter Gleising, Vorsitzender der VVN-BdA Bochum. Sein Redemanuskript hier. Weiter ging es mit Stefan Marx, DGB Ruhr Mark Geschäftsführer. Danach kam GEW Landesvorstandsmitglied Jochen Bauer an die Reihe, und schließlich ein Redebeitrag von Compania Bataclan.

 

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram